Viele Senioren und auch jüngere Buxtehuder möchten nicht mehr allein in ihrer Wohnung leben und sehnen sich auch nach Austausch und gemeinsamen Aktivitäten.

Buxtehude – Für den Verein „Gemeinschaftlich Wohnen“ ist so eine Wohngemeinschaft greifbar nahe. Es gibt ein Grundstück an der Sonnentaustraße, das bebaut werden kann. Und es gibt einen Architekten, der das Mietshaus entwirft. Was noch fehlt, sind genügend Bewohner.

Nur wenn sich die gefunden haben, kann die Wohngemeinschaft entstehen. „Wir haben lange gebraucht, ein Grundstück für unser Wohnprojekt zu finden“, sagt Annegret Cord. „Inzwischen sind leider einige Interessenten abgesprungen.“ Vier Mitbewohner sind noch übrig geblieben, die einziehen wollen. Zu wenig. Denn geplant ist, das Mietshaus für acht Wohnungen mit Terrasse oder Balkon zu konzipieren. Bis zum Sommer hat der Verein Zeit, weitere Mitbewohner zu finden.

Nicht nur ältere Menschen sollen in das barrierefreie Haus mit Fahrstuhl ziehen. Auch junge Familien, Alleinerziehende und Berufstätige sind willkommen. Jeder bekommt eine separate Wohnung. Herzstück ist aber ein Gemeinschaftsbereich, in dem die Bewohner zusammenkommen.

„Wir wollen einander bei Alltagssorgen helfen und für jeden ein soziales Netz aufbauen“, sagt Cord.

Mehr Informationen zur geplanten Wohngemeinschaft gibt es jeden zweiten Dienstag im Monat, 19 Uhr, im Mehrgenerationenhaus (Stader Straße 15) in Buxtehude. (bwil)