Im Zuge unserer Projektbesichtigungen besuchten wir das bemerkenswerte Wohnprojekt „Gezeiten“ in Ganderkesee. Schon die Fahrt dorthin am Teufelsmoor vorbei, durch die Wesermarsch und das Übersetzen mit der Weserfähre war ein Erlebnis. Zwischendurch stärkten wir uns mit einem Picknick.

Am Rande von Ganderkesee fuhren wir durch eine Siedlung mit schönen Einfamilienhäusern und hielten Ausschau nach dem Gezeitenhaus. Schon der erste Eindruck begeisterte uns. Uns bot sich ein wunderschöner Vorgarten mit einem langgestreckten Gebäude und dem einladenden Eingangsbereich mit einer großen Glasfront.

Nach dem freundlichen Empfang und einer gemütlichen Kaffeerunde erfuhren wir interessante Einzelheiten über die außergewöhnliche Entstehung des Hauses „Gezeiten“. Zwei Frauen entwickelten die Idee für ein gemeinschaftliches Wohnprojekt, diskutierten, überlegten im Laufe von mehreren Jahren mit vielen am gemeinschaftlichen Wohnen Interessierten Kosten, Größe und Platz eines gemeinsamen Hauses. Durch den Kontakt zur Architektin der Öko-Siedlung Heide, Jo-Hanne Uphoff, fiel dann die Wahl auf den heutigen Standort. Frau Uphoff plante das Haus in ökologischer Bauweise, es ist als Niedrigenergiehaus konzipiert und errichtet worden.

Eine weitere Besonderheit des Projektes, bestehend aus zehn unterschiedlich großen Wohnungen, ist die Mischung aus Eigentum und gemieteten Wohnungen. Die Gestaltung der von uns besichtigten Wohnungen beeindruckte uns sehr. Für unser geplantes zweites Projekt in Buxtehude nahmen wir etliche Ideen und Anregungen mit.

Die schöne Gartenanlage in ihrer Vielfalt versetzte uns in helle Begeisterung. Erfüllt von den vielen Eindrücken des Tages fuhren wir zurück nach Buxtehude.

Zurück zu den Berichten geht es hier