Riesenfindlinge und Eiszeitgeschichten entdecken

Wie kommen 170 Findlinge aus dem hohen Norden – viele schwer wie Lastwagen – nach Harsefeld? Dies und andere Geheimnisse lüftete für uns die Diplom Geologin Ingrid Albrecht Marxen, die Mitbegründerin des „Gartens der Steine“.

An einem wunderschönen Sonntagnachmittag machten wir uns auf nach Harsefeld, um mehr über die erdgeschichtliche Entstehung unserer Region zu erfahren. Frau Albrecht Marxen führte uns zu der ersten von zwölf Schautafeln. Dort erklärte sie uns, wie die Gletscher der Eiszeit Findlinge und Geröll hunderte von Kilometern weit in die Niederelbe Region trugen.

Die Riesensteine aus Granit, Basalt oder auch Feuerstein ließ der Verein zur Förderung von Naturerlebnissen gemeinsam mit dem Flecken Harsefeld und dem Lions Club Harsefeld aus der Umgebung zusammentragen und am Rande des idyllischen Auetals am Ehrenberg aufstellen.

Unsere Führerin ließ uns die spannende Geschichte jedes Findlings erleben, von seiner Entstehung am Ursprungsort, seiner weiten Reise mit den Gletschern und seiner Ankunft am Fundort. Kanten, Einsprengsel, Farben, Schleifspuren, Spuren der Verwitterung und Risse liefern ihr wichtige Informationen dafür.

Sie erzählte so begeistert und informativ, dass sie uns auch ohne spezielles Vorwissen einen faszinierenden Einblick in die Entstehungsgeschichte unserer Landschaft vermittelte.

Abschließend ließen wir uns in einem großen Steinkreis bei mitgebrachtem Kaffee und Kuchen nieder. Es entwickelte sich noch ein lebendiges Gespräch mit vielen Fragen und Antworten zu diesem unerwartet breiten und überhaupt nicht trockenen Thema. Einen ersten Überblick vermittelt der „Verein zur Förderung von Naturerlebnissen“ auf seiner Homepage.

Bericht: Susanne Schmige

Zurück zu den Berichten geht es hier