Unser erstes Wohnprojekt

Ein Teil der Vereinsmitglieder hat sein Ziel bereits erreicht. In der Sonnentaustr. 1 ist das erste gemeinschaftliche Wohnprojekt in Buxtehude nach fünf Jahren Planung und Bau 2012 verwirklicht worden. Hier wird eine verbindliche Nachbarschaft gelebt. Zusammen werden Veranstaltungen geplant und durchgeführt. Kinobesuche und Museumsführungen, Spaziergänge und einiges andere mehr bereichern das Leben der Vereinsmitglieder. Wir helfen uns gegenseitig und gehen achtsam und tolerant miteinander um. Offenheit und Respekt gegenüber der Gruppe und dem Einzelnen sind allen wichtig.

 

Unser zweites Wohnprojekt

Seit dem Sommer 2013 hat sich unser Verein ein zweites Wohnprojekt auf die Fahnen geschrieben. Die Auftaktveranstaltung stieß auf großes Interesse, auch bei der örtlichen Presse. Zur ersten Versammlung erschienen über 30 Personen unterschiedlichen Alters. Die zehnjährige Jubiläumsveranstaltung unseres gemeinnützigen Vereins unter dem Motto „10 Jahre erfolgreiche Hilfe für das eigenständige Leben und Wohnen im Alter“ gab mit über 80 Besuchern neuen Auftrieb.

Nach fünf langen und bangen Jahren steht jetzt ein Projekt mit der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft in Aussicht.

Unser drittes Wohnprojekt

Wohngebiet Giselbertstraße

Auch nach der erfolgreichen Gründung von zwei Wohnprojekten reichen die bestehenden und geplanten Wohnungen nicht aus, um alle Bedarfe zu berücksichtigen. Unsere Regionalstelle Buxtehude lud daher am 21.11.2018 zu einem ersten Informationstreffen für ein drittes Wohnprojekt in Buxtehude ein.

Inzwischen hat die Gruppe ihre Vorstellungen für ein gemeinschaftliches Leben konkretisiert, ihre Ziele definiert und die Sondierungen mit möglichen Investoren und der Kommune in die Hand genommen. Als Ort war von Anfang an das neue Baugebiet Giselberstraße geplant, wo nach einer ambitionierten Planung der Kommune die ersten Häuser 2020 gebaut werden sollen.

Die Gruppe ist (noch) offen für neue Mitstreiter und neue Ideen!

Unsere Wohnprojekte auf YouTube

Impressionen

 

Die Realisierung unserer Wohnprojekte verlangt vielfältige Initiativen: Mitarbeit in städtebaulichen Planungsprojekten, Gespräche mit Politik und Verwaltung, Öffentlichkeitsarbeit, Kooperation mit Bauträgern – und vor allem GEDULD!